Die StadtRecherchen-Workshopleiter*innen (Part 1)

Hier werden wir in den nächsten Wochen laufend die Künstler*innen, die die StadtRecherchen-Workshops leiten, vorstellen. Zu Beginn haben wir ihnen zwei Fragen zu ihrem persönlichen Bezug zu den StadtRecherchen und zu ihrer künstlerischen Arbeit gestellt.

Was sind die StadtRecherchen für Dich? 
Wie würdest Du Deine Arbeit beschreiben?

Kerim Aslan Workshop Leiter Portraits_09s
Tänzer und Choreograph, er leitet bei den StadtRecherchen 2018/19 einen Tanzworkshop mit Schülerinnen.

Eine tolle Möglichkeit motivierten, jungen, alten oder auch benachteiligten Mitbürger*innen die Chance zu geben sich persönlich, emotional weiter zu entwickeln. Die Möglichkeit geben, durch Kunst ihr Leben zu bereichern und dadurch ihr Leben zu inspirieren. Das sage ich auch ganz selbstbewusst, weil ich durch solche tollen Projekte immer wieder Augenzeuge wurde, wie diverse Teilnehmer*innen sich weiterentwickelt haben.

Meine Arbeit ist sehr fordernd und expressiv! Wenn ich meiner Arbeit einen Titel geben müsste, dann würde ich sagen: DANCE TO LIVE and EXPRESS TO FIND YOURSELF

Selina Baumgartel, Videokünstlerin

Selina Baumgartel
Videokünstlerin und Kulturarbeiterin, sie leitet einen Film- und Animationsworkshop für Kinder.

Ich habe die StadtRecherchen als Projekt wahrgenommen, das es Menschen ermöglicht selbst zu Akteur*innen zu werden und somit aktiv am Kulturschaffen teilzuhaben.

Niederschwelligkeit statt Perfektionismus!
Ich mag es, Experimentierräume zu schaffen, in denen sich Menschen gemeinsam ausprobieren können – die Freude am Tun ist für mich zentral.

 

Workshop Leiter Portraits_06s

Stefan Haselgruber
Filmemacher, Kameramann und Tänzer, leitet heuer zwei Filmworkshops in Jugendzentren, im letzten Jahr war er außerdem mit einem Hip-Hop-Workshop dabei.

Eine Möglichkeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch den Einsatz von technischen Mitteln und künstlerischen Fähigkeiten einzigartige Performances auf die Bühne und Leinwand zu bringen.

Als Kameramann und als Tänzer versuche ich im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten das Beste rauszuholen und an der Kreativität und dem Prozess Freude zu finden.

 

Workshop Leiter Portraits_10s

Thomas TJ Hicks
DJ, Musiker und Produzent, Workshopleiter beim diesjährigen Musik- und Tanzworkshop

Dieses Projekt gibt mir das Gefühl der Integration. Ein Teil von Wien zu sein und auch selbst etwas an die neue Gesellschaft weitergeben zu können.

Herausforderung. Erfüllung. Spaß. Herausfordernd, weil jedes Individuum einzigartig ist und eine eigene Sichtweise auf die persönlichen Möglichkeiten hat. Durch die Interaktivität in unseren Workshops kann das persönliche Potential ausgedrückt und mit Spaß am kreativen Prozess gearbeitet werden. Diese Form der Arbeit unterstützt das Selbstvertrauen und die Freude am künstlerischen Prozess.

 

Workshop Leiter Portraits_20sRomina Kolb
Tänzerin und Choreografin, ist seit drei Jahren im Team, sie leitet bei den diesjährigen StadtRecherchen zwei Tanz- und Performanceworkshops.

Die StadtRecherchen sind mutig und sie sind laut. Und sie zeigen Wien, Theater muss für alle da sein. Die ganze Stadt auf die Bühne bringen, und die Stadt zur Bühne machen.

Wenn ich choreografiere, suche ich mit den teilnehmenden Menschen in bewegter Diversität den gemeinsamen Nenner.

 

 

Workshop Leiter Portraits_16sTina Rauter
Tänzerin und Choreografin, seit 2017 bei den StadtRecherchen. Sie arbeitete letztes Jahr mit Seniorinnen, in dieser Saison außerdem mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Kunstvermittlung für alle zugänglich zu machen, Integration und ein Miteinander Erleben mit viel Freude, Spaß und Kreativität.

Jeder Mensch bringt sein ganz eigenes kreatives Potential mit sich und ich lasse mich gerne von diesem inspirieren und gehe in einen Austausch auf künstlerischer als auch sozialer Ebene mit meinen Teilnehmer*innen. Improvisation und Flexibilität are the keys for me.

Fotos: Reinhard Werner

Und hier geht’s weiter zu Die StadtRecherchen-Workshopleiter*innen (Part 2)

 

Ein Gedanke zu „Die StadtRecherchen-Workshopleiter*innen (Part 1)“

Kommentare sind geschlossen.